Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vhs 2 2016 titel… das Streben nach Glück scheint seit Menschengedenken zum Ziel irdischen Daseins zu gehören. Der Grieche Aristoteles konstatierte bereits für seine Kulturepoche, dass das Streben nach Glück das Ziel jeglicher Gesellschaftsordnung sei – ein Mann mit Weitblick, wie sich herausstellt, denn das gilt ebenso für unsere Zeit. Nun glückt dieser Griff nach dem Glück nicht immer - oft nicht - wie die in vielen Phasen leidvolle Geschichte Europas in den letzten zweitausend Jahren deutlich belegt. Glück ist nicht einfach herstellbar. Es scheint so zu sein, dass zum einen Rahmenbedingungen da sein müssen, um überhaupt Glück zu ermöglichen. Zum anderen liegt es in und an jeder/m Einzelnen, Glück empfinden zu können. Glück ist also nicht kausal zu erzeugen, dergestalt: Wir schaffen paradiesische Zustände, und dann ist mensch glücklich. So einfach ist es mit dem Glück eben nicht. 

Allerdings kann man sagen, wenn die Verhältnisse schlecht sind, wird es schwerer Glück zu empfinden. Wenn also Not herrscht, wenn es Hunger, wenn es Krieg gibt, wenn Menschen unterdrückt werden, wenn es keine politischen Freiheiten gibt, wenn jemand langfristig arbeitslos ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit glücklich zu sein, deutlich eingeschränkt. 

Die VHS als Glücksschmiede, im Sinne von „Bildung macht glücklich“, „Zukunftsperspektiven durch Weiterbildung machen glücklich“, „Selbstverwirklichung im Lernen macht glücklich“, „bereichernde Freizeitangebote machen glücklich“, kann immer nur ein Impulsgeber für Ihr persönliches Glück sein. Wir können Sie unterstützen und Rahmenbedingungen für Ihr Glück liefern. Sich Ihr Glücklich-Sein anzueignen liegt in Ihrer eigenen Hand. 

So bieten wir unter anderem die notwendigen Deutsch- und Integrationskurse an, um hier anzukommen. Dieses Angebot durchzuführen und für Lüneburg zu koordinieren, hat im letzten Jahr einen bedeutenden Anteil in der Arbeit der VHS angenommen. Eine Aufgabe, die wir gerne übernehmen und die wir als unseren politischen Auftrag in der Hansestadt und im Landkreis Lüneburg verstehen und wahrnehmen. So werden Voraussetzungen geschaffen, Menschen, die aus gefährlichen, entwürdigenden, menschenverachtenden Zuständen geflohen sind, in Deutschland integrieren zu können, Voraussetzungen, um irgendwann wieder unbeschwert glücklich sein zu können. 

Auch in anderen Bereichen, in denen es um Basisvoraussetzungen für die Lebensgestaltung und damit auch für die Gestaltung des persönlichen Glücks geht, haben wir diese Aufgabe übernommen: Lesen und Schreiben, Schulabschlüsse, von der Hauptschule bis zum Abitur, um am beruflichen Leben teilhaben zu können; das Anbieten dieser Grundbildung und die berufliche Erstqualifikation, zum Beispiel für Frauen mit Migrationshintergrund im Stadtteil Kaltenmoor und nicht zuletzt die Alphabetisierung. Die Gruppe Wortblind zeigt eindrücklich wie sich durch das Gelernte Lebenswelten erweitern. Einige ihrer Texte sind auch hier im Programmheft verstreut veröffentlicht. Dahinter steckt eine gewaltige Leistung und ein herausfordernder Prozess: Vom anfänglichen Verstecken eines empfundenen Defizits, dem Bekennen zur Bildungslücke, dem teils langwierigen Arbeiten daran, dieses Wissen aufzubauen, und schließlich der selbstbewussten öffentlichen Präsentation der errungenen Leistung. 

Wenn die Grundvoraussetzungen gegeben sind, geht es darum, Ihr Glück im Detail zu gestalten. Mit Kursen zur Achtsamkeit unterstützen wir Sie, Ihr persönliches Glücksempfinden zu erhöhen, sensibel und offen dafür zu sein, wie Sie glücklich werden können. Fasten für Gesunde – heilsame Tage ist zum Beispiel ein solcher Kurs. Es heißt, dass durch Nahrungsmittelentzug Glückshormone freigesetzt werden. Ab dem vierten Tag des Fastens dominieren Glücksgefühle. Probieren Sie es aus. Oder Sie versuchen es mit dem Kurs „Whisky und Schokolade“. 

Glück als das höchste Ziel menschlichen Daseins bedeutet aber auch, dass es sich nicht steigern lässt. Wer dies versucht, wird eher das Gegenteil erreichen. Vielleicht ist die Skulptur auf der Titelseite ein Kunstwerk, das die Widersprüchlichkeit und das Fragile des Glücks deutlich macht. (Die unglücklich glückliche Marilyn Monroe wurde in einem Kooperationsprojekt der VHS und der Herderschule von Jule Erler gestaltet.) 

Glücklich-Sein ist kein Dauerzustand. Es geht um die Akzeptanz des Ganzen, um das Annehmen von Höhen und Tiefen, auch von Schmerz und Leid. Zunächst geht es um das Annehmen der eigenen Person, um die Wertschätzung des eigenen Selbst in seinem Geworden-Sein. Dazu gehören auch bittere Erfahrungen. Einen durchweg glücklichen Menschen kann ich mir nicht vorstellen. Aber schon einen Menschen, der daran „arbeitet“ glücklich zu sein. 

„Das Wort glücklich benutze ich praktisch nie. Ich kann auch nicht sagen, ich bin ein glücklicher Mensch, so weit bin ich nicht weg vom sonstigen Weltgeschehen. Aber ein Glückspilz bin ich schon. Mein Kick liegt im Entdecken, im Unterwegssein.“ 

Udo Lindenberg unterscheidet zwischen Glück haben, als singuläres Ereignis, das man nicht planen, nicht einfangen, nicht herstellen kann, und dem Glücklich-Sein auf seine Weise.

Wir selbst können einiges dazu tun, um glücklich zu werden, um einige Glücksmomente als solche wahrzunehmen. Und das fängt bei der Akzeptanz der eigenen Person an und – mit der Akzeptanz des anderen. Es ist davon auszugehen, dass jede/r Fähigkeiten und Ressourcen hat, die es weiter zu entwickeln gilt. Und an diesem Punkt kommt die VHS ins Gespräch. 

Einige Veranstaltungen haben wir zu dem Thema gesondert ins Programm genommen: Wer sich philosophisch mit dem Thema beschäftigen will, sollte den Unesco-Welttag der Philosophie am 17. November 2016 mit Dr. Michael Haupt nicht versäumen. Ein anderer Kurs beschäftigt sich damit, wie man „Glück mit der Kamera“ einfangen kann oder wie man „Glück verschenken“ kann. 

Aber schauen Sie selbst, stöbern Sie im Programmheft, lassen Sie sich inspirieren von dem einen oder anderen Angebot. Am Samstag, dem 27. August, von 10.00 bis 16.00 Uhr, haben Sie die Möglichkeit uns kennenzulernen, mit den Programmbereichsleitenden und Kursleitenden zu reden und sich beraten zu lassen. Wir freuen uns auf Sie! 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Glück mit dem Glück.

 

Gerhard Cassens

Für das Team der VHS REGION Lüneburg

Anmeldung und

Kursinformation

 

Telefon: 04131 1566-0

 

E-Mail: vhsinfo@vhs.lueneburg.de 

 

Unsere Öffnungszeiten finden

 

Sie unter vhs Service 

 

 

Veranstaltungsorte

hier

 VHS Programmheft 1_2017

 

titel 1 2017 web

 

Download als pdf

alle Kurse online

 

Auslagestellen